Eine Reise nach Tansania - Lushoto
von Nico & Marcel
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/tansania201

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der letzte Tag

Ich entschuldige mich für meine Inaktivität im Blog in letzter Zeit. Es kann auch als Volontär in Afrika eine Art Alltag eintreten bzw. ich war auch einfach faul.

Im Groben und Ganzen hat sich an der Schule auch nicht wirklich was verändert im Vergleich zu den vorherigen Einträgen. Das Arbeiten mit den meisten Kids macht voll Spaß, Coffee Corner ist und bleibt die Chiller-Lounge und ich werde hier kugelrund bei wenig Sport und viel gutem Essen.

Naja an den letzten zwei Wochenenden standen dafür zwei große Wanderungen auf dem Plan. Die erste Erkundung wurde im Regenwald vorgenommen. Ein Stück der 17km bestand wirklich aus einem tropisch nassen Stück Dschungel. Nur ein streunender Panther und die Schlangen haben noch gefehlt, dafür haben sich ein paar Äffchen blicken lassen. Nach 7 Stunden kamen wir auch an dem lang ersehnten Wasserfall an. Das kühle Wasser erfrischte unsere müden Körper während eine frische Guacamole unsere Bäuche füllte.

Es ist schwierige über solche Erlebnisse zu berichten. Drum kann ich nur raten … kommt her und erlebt es auch.

Das gleiche rate ich euch für die Marcai. Die geplanten 25km haben wir fast vollständig in der prallen Sonne verbracht und waren so über das Erreichen des Zieles überglücklich. Es ist unglaublich in welcher Schnelligkeit sich Klima und Vegetation verändern können, wenn man das Gebirge hinter sich lässt. Als wir das Dorf der Marcai erreichten standen wir in einem typischen  Afrikabild mit weiten Steppen, einzelnen bewaldeten Wasserlöchern und einer atemberaubenden Stille. Der eigene Herzschlag kann augenblicklich störend laut sein. Direkt im Dorf sah das ein wenig anders aus. 30 Kinder folgten uns auf Schritt und Tritt mit immer währendem Abstand. Ein Krieger mit Smartphone nahm uns dann in Empfang und zeigte uns unsere traditionellen Schlafplätze. Es sind kleine quadratische Hütten aus Stöcken und Lehm mit Stockbetten (also aus Stöcken). Bilder kann ich leider noch nicht zeigen, da meine gute alte Analoge Kamera mich begleitet hat. Das Highlight des Tages/Nacht bestand aus dem Tanz der Marcai. Mit tiefen Bässen aus den Kehlen der Männer und hohem Gesang der Frauen sprangen die Krieger umher. Dabei sprangen sie wirklich! Sie glichen Trampolinspringern mit unglaublicher Sprungkraft. Ich selbst durfte mich auch mit bei dem Treiben beteiligen. Es ist ein wahrer Spaß, auch wenn ich vollkommen müde war und vllt halb so hoch gesprungen bin. Es lohnt sich auf jeden Fall zu sehen, wenn man die Chance hat.

Nach diesen Erlebnissen sind auch meine 5 Wochen Tansania rum. Das heißt so viel wie die Rückreise nach Deutschland muss angetreten werden. Immerhin sitze ich jetzt schon am Flughafen, es ist 00:30Uhr und warte. Zum Glück durfte ich die letzten 9Stunden, die ich schon in Dar es Salaam war bei dem Schwager von Esther verbringen. Die Kids haben die Zeit mit mir ganz gut rumgekriegt. Ich habe gemerkt, dass Kinder generell kein Problem damit haben, wenn jemand die Sprache nicht wirklich spricht (mein Kisuahili ist immernoch nicht Smalltalk-sicher). Die spielen und schreien einfach und haben Spaß. Nach 3 Stunden Kinder rumwerfen, hochheben, Ball spielen und allerlei anderer Späße musste ich leider aufgeben. Als letzte stärkende Mahlzeit gab es nochmal schön Ugali (Nationalgericht). Jetzt heißt es aber auch Abschied nehmen. Kwa heri Tanzania.

23.3.16 00:07
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Oma (25.3.16 17:44)


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung